Was ist CO2-Kompensation?

Die Verbrennung von fossilen Energieträgern (z.B. Kohle, Benzin, Kerosin) setzt Kohlendioxid (CO2) frei. CO2 trägt den Hauptanteil an den vom Menschen verursachten Treibhausgasen. Jeder Verkehrsträger, der fossile Brennstoffe zum Transport von Personen oder Gütern verwendet, produziert CO2-Emissionen.

Global gesehen verbrauchen wir Menschen zu viele fossile Brennstoffe und sind damit Verursacher der in diesem Ausmaß bisher einmaligen globalen Erwärmung. Wichtig ist deswegen, dass die weltweiten Emissionen in der Summe stark abnehmen. Dazu ist es wesentlich, dass Treibhausgase so gut als möglich vermieden bzw. reduziert werden.

Die übrigen nicht vermeidbaren CO2-Emissionen können Privatpersonen und Unternehmen kompensieren (= ausgleichen), indem sie einen Ausgleichsbetrag bezahlen, den myclimate dann in erneuerbare Energien und energieeffiziente Technologien in Entwicklungsländern investiert.

Ihre verursachte Menge CO2 wird dann von myclimate also in einem Klimaschutzprojekt an einem anderen Ort der Welt eingespart. Für das Klima spielt es – im Gegensatz zur Luftverschmutzung – keine Rolle, wo Treibhausgase in die Atmosphäre gelangen und wo sie reduziert werden. Was am Ende zählt ist die Gesamtbilanz.

Selbstverständlich erfüllen myclimate-Klimaschutzprojekte strengste Projektstandards. Neben der Reduktion von Treibhausgasen leisten sie nachweislich einen positiven Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDG´s) und verbessern dadurch die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung auf vielfältige Art und Weise.

Ihr Klimaschutzbeitrag fließt in das von den Barmenia Versicherungen auch selbst unterstützte Klimaschutzprojekt "Energiespar- und Solarkocher in Madagaskar".